Tools zur Prozessoptimierung

Mein operativer Job dreht sich um 2 Kernthemen: online Marketing und Projektmanagement.

Im Projektverlauf werde ich auch regelmäßig nach Tools gefragt. Tools, welche die aktuelle Lage verbessern – insbesondere die Kommunikation im Unternehmen, in Abteilungen und Teams.

Der Klassiker:

Benjamin, dafür muss es doch ein Tool geben!

Aktuell gibt es tatsächlich für fast alles ein Tool, oder eine „App“ – insbesondere für Kollaboration und Projektmanagement.

Ich verstehe auch woher die Intension kommt nach einem Tool zu fragen: Es ist auf den ersten Blick einfacher ein neues Tool zu implementieren, welches die Kommunikation verbessern kann, als die Kommunikation von Grund auf ohne Tool zu verbessern.

Ohne Tool die Kommunikation zu verbessern kostet Zeit und Geld – beides in nicht unwesentlichen Ausmaß. Wenn sich aber die Kommunikation nach Implementierung eines solchen Tools nicht verbessert, ist es einfach das Tool als schlecht abzustempeln und weiterhin im alten Muster zu arbeiten, kommunizieren und beschweren.

Damit tut sich jede Abteilungs- & Teamleitung leicht, die weiß, dass sie etwas verbessern muss, aber kein Interesse daran hat sich intensiv mit der Verbesserung der internen Kommunikation auseinander zu setzen.

Digitale Tools sind kein Allheilmittel

Besonders nicht, wenn es darum geht Prozesse in einem Team zu optimieren. Wenn der Austausch in einem Team oder in einer Abteilung schlecht ist, wird kein digitales Tools der Welt schlechte Kommunikation aus der Welt schaffen.

Man kann aus Scheiße kein Gold machen.

Digitale Tools transformieren eine schlechte Teamkommunikation nicht in eine gute Teamkommunikation.

Es ist die selbe Situation, wie in der Ernährung und Sport: Nur weil du deine Proteinshakes trinkst, wachsen dir keine Mukkis. Du musst ernsthaft trainieren und deine Ernährung umstellen.

Digitale Projektmanagement- und Kommunikationstools kann eine ohnehin gute Kommunikation in eine noch bessere transformieren.

2 Schritte für bessere Kommunikation

Kommunikation im Team, Unternehmen und in allen Beziehungen zu verbessern ist einfach.

Der erste Schritt lautet: zuhören.
Der zweite Schritt lautet: verstehen.

Diese Schritte sind so trivial, wie notwendig, um Kommunikation überhaupt zu ermöglichen. Trotzdem hören zu wenige Menschen wirklich zu.