Das Komplexitätsproblem von Social Media Marketing

Aus meiner Sicht heraus gibt es kein Komplexitätsproblem in Social Media Marketing.

Das Problem wurde künstlich erzeugt von Menschen, die verantwortlich für die Außenkommunikation, Marketing & Branding sind und waren und sich bisher mit ihrem Gefühl rechtfertigen konnten, warum eine Marketingmaßnahme durchgeführt wurde, oder eben nicht.

Der Erfolg einer TV-Kampagne ist nicht direkt messbar – es sind Schätzwerte.

Der Erfolg einer Radio-Kampagne ist nicht direkt messbar – es sind Schätzwerte.

Der Erfolg einer Plakatierung ist nicht nicht direkt messbar – es wird geschätzt, wie viele Personen das Plakat gesehen haben und darauf kommt die Schlussfolgerung, dass die die komplette Maßnahme der Grund dafür war, weshalb so viele (oder wenige) zur Kinopremiere erschienen sind.

Es war sicher nicht das optische Erscheinungsbild des Plakates, oder die Platzierung, Anrede oder allgemein das Format.

Deshalb sind diese Medien „einfach“. Geld oben rein, warten, Ergebnis kommt unten raus. Erkennen, dass die Kommunikationsmaßnahme nicht geklappt hat, anpassen, Geld oben rein, warten, Ergebniss kommt unten raus.

Das was Social Media Marketing komplex macht und Probleme hervorruft ist, dass man direktes und unmittelbares Feedback erhält.

  1. Feedback als Auswertung
  2. Feedback als ungefilterte und direkte Kommunikation vom Empfänger (Käufer, Zielgruppe, nenne sie wie du möchtest)

 

Und jetzt wird es interessant!

Das ungefilterte Feedback und die Erfolgsmessung einer Kommunikationsmaßnahme in Zahlen bringen so manch solventen Marketing Mitarbeiter in unangenehme Situationen: man muss kommunizieren.

Unmittelbar mit der Zielgruppe kommunizieren, um dann wieder eine ungefilterte Feedbackantwort zu bekommen, die man wieder beantworten kann, weil sonst womöglich ein sog. Shitstorm los getreten wird, weil man traditionsbewusst sich dazu entscheidet es einfach tot zu schweigen.

Oder mit den Vorgesetzten kommunizieren, denen man die Zahlen vorlegen muss.

Vielleicht sogar mit Kollegen kommunizieren, um noch rechtzeitig eine Gegenmaßnahme einzuleiten.

Es muss so viel kommuniziert werden und das kann durchaus komplex werden. Plötzlich wird für eine Person, die für die Außenkommunikation eines Unternehmens verantwortlich ist, die Kernkompetenz zu stressig.

Et voilà! siehe da! Es wurde ein Problem gefunden, um lieber etwas nicht zu tun:

Das Komplexitätsproblem von Social Media Marketing

Darunter kann man vieles verstehen. Glück gehabt!

So sollten QR Codes 2017 verwendet werden

Am besten gar nicht.

QR Codes waren nie wirklich relevant, sie sind heute nicht relevant und sie werden auch nicht relevant sein – auch nicht in 2 Wochen.

Manchmal gibt es technologische Ansätze, wie QR Codes, die zwar echt gut aus aussehen und nach einer Kommunikationsrevolution riechen und dann doch nichts werden.

QR Codes sind tot.

Ja, Snapchat hat das Grundkonzept übernommen, damit man Personen zu seinem eigenen Netzwerk hinzufügen kann. Der Snapchat-Code sieht so aus – das ist meiner:

snapcode