#DriveDigital2017 in Madrid

I attended #DriveDigital2017 in Madrid which was hosted by Google and INSEAD last week. There were numerous interesting insights and actionable takeaways of which I would like to share a couple with you: How Google approaches the current state of the internet and how they support companies with insights for them to re-evaluate their strategy to position their brand and sales approach. Google’s insights on where the customers attention lies is fundamental, because the unbroken rule on how sales work is still the same: Before you can sell anything to someone, you have to gain their attention.

This translates into any given context and advertisement environment: online, offline, at events, for b2b, b2c, b2c2b – whatsoever. This will never change.

Google’s representatives Fuencisla Clemares, Cristina Pitarch, Shane Nolan, José Luis Pulpón, Ester Marinas, Ramiro Sànchez, Justus M. Mallach, Moritz Dickfield, Adolfo Fernàndez Roger Albinyana and Miguel M. Avalos showcased their approach and toolset on how to evaluate where and when to earn the customers attention whereas Joerg Niessing from INSEAD asked the right questions to trigger a different and much opener mindset for the CMOs from +20 Countries.

3 Key-Takeaways:

  1. Break established industry patterns & mindsets in favor to your audience and potential customers

Instead of aiming for the largest target audience with a new product within your industry, think about choosing the niche where you can dominate and serve your customers the way they want to be served. Choosing a smaller niche with very little to no competition does a couple things to your favor:

  1. It makes you market leader with little effort.
  2. You have the opportunity to serve your consuming audience better in order to transform them into die-hard fans who will later be your best sales representatives.
  3. The cost of entry is mostly very low (because of very little to no competition)

Sidenote: When I write about “makes you market leader with little effort” it should be clear that it still has to be an above average product with outstanding customer service. This is all about breaking patterns, becoming consumer focused internally & externally as well as moving fast, when you see opportunity.

  1. The market is there, but almost 97% of companies are missing out on opportunity

    If you’re working in a digital environment, you will most likely feel overwhelmed from time to time by the speed of how technologies, advertisement and mindsets change in todays world. I have a good, a bad and a semi-good message for you:

  2. Roughly 2-3% of todays actively operating companies haven’t even started extending their operations into a digital environment which leaves us with 97-98% of potential in a digital focused world. How awesome is that? Of course this is mostly not good for the non-adopting companies, but great for you, if you’re moving into the right direction, correct?
  3. The internet is not going away nor will the way how we do business go back to 2000. Either you’re in or you’re in the way.
  4. If you’re having trouble getting you’re page-speed from 6s to under 3s for smartphones, you’re definitely working towards the right direction.

If you’re reading this on LinkedIn, none of the bullet-points from above should be bad nor semi-good for you though 😉

Next: Analytic Insights & data tagging

  1. Analytic Insights & data tagging are the aftereffect of „big data“-hype

The whole marketing industry has been talking about it: big data. Now we have big data, but most of us are struggling with the interpretation of it. There are many techniques and I know a lot of very smart people who can find correlation between crazy data points. But if you’re starting off, here is the question you should ask and clarify: What is it, that you want to know? Name it, then re-engineer and see where you can get that data from. And when you detected the right data source, you will have to deal with data quality. Data-quality is mostly more important than quantity.

Getting the right insights is all about asking the right questions and listening, because data insights is nothing else than listening on scale!

Lastly, there still is a point I think which has not been emphasized enough during the event: analytic insights is a retro perspective view on data signals by users/customers  mostly triggered by marketing activities. Data does not predict the future. Maybe machine learning or some other fancy new technology will be able to closely predict the future based on provided data, but we aren’t there yet.

 

TL;DR: If there are three things you should remember from this it would be the following:

  1. Before you sell anything, you need the attention of the person you want to sell to.
  2. Analytic insights are a retroperspective view on what happened and how it performed in numbers. Analytics and „big data“ do not predict the future and should not be followed blindly. Machine learning will most likely be a great help with data to „predict“ the future, but there is one fundamental rule to marketing and advertisment: the creative will always be the variable.
  3. Analytics is nothing else than scaled listening.

 

Resources you should know!

Here is a list of tools provided by google to evaluate where your costumer’s attention lies and how your page performes:

  1. Google Trends: g.co/trends
  2. Market Finder: g.co/marketfinder
  3. Google Surveys: g.co/surveys
  4. Consumer Barometer: consumerbarometer.com
  5. Test My Site: g.co/testmysite

Overall, you should sign up for googles “thinkwithgoogle”-Newsletter, or just have a look at their view on relevant topics: www.thinkwithgoogle.com

We sometimes get cluttered to much in so many fancy buzzwords which I would like to sum up the #DriveDigital2017 summit in one sentence:

The #DriveDigital2017 summit showed the importance of incorporating the skill of scaled listening, asking the right questions and detecting the right time and place to provide the most valuable answer to your customer.

Let me know if you have any questions after reading this. There are many interesting details I left out but like to elaborate more if you’re interested. Also, I am happy to answer all your questions!

Last but not least: If you find this useful, feel free to share it with your friends & colleagues!

Thanks,

Benjamin

Die ersten Schritte hin zum eigentlichen T-Shirt Projekt

Eigene T-Shirts zu produzieren, war schon immer etwas, was ich gerne tun wollte und geboren wurde die Idee schon zu Schulzeiten – allerdings habe ich das nicht weiter verfolgt aus mehreren Gründen: mein Fokus lag auf Sport und Jobs, um Geld zu verdienen.

Ich weiß nicht mehr genau, wann ich mein erstes eigenes Design auf ein T-Shirt gedruckt habe, aber es muss mindestens 10 Jahre her sein. Leider ist dieses T-Shirt spurlos verschwunden, aber der Druck war weltklasse: ein Technics Plattenspieler und darunter in Tag-artiger-Graffiti-Schrift „HipHop 4 Life“ – gilt heute noch, wie damals. Es war nur ein Frontdruck, damals auch schon Digitaldruck auf ein weißes T-Shirt.

Dieses Bild ist das letzte Relikt: Ich, mit meinen zarten (wahrscheinlich) 18 Jahren: Baggy, weißes Shirt mit dem Druck, große, schwere Lederjacke und Cap.

Cool, oder? Den Plattenspieler sieht man ganz gut, die Schrift leider nicht, aber es war DOPE.

Ich habe dieses T-Shirt geliebt. Seit einiger Zeit ist es schon weg. Spurlos verschwunden. Ich hab es sicher irgendwo nach dem Training verloren.

Später durfte ich meine Designkünste wieder in aller Pracht vorzeigen, um unsere Abitur Abschluss-T-Shirts zu drucken.

Frontseite:

  • adidas Logo in den Farben der Deutschland Flagge
    (weil in dem Jahr die legendäre Fußball WM war)
  • Claim rund um das Logo: „Tegernseer abi,das hat Qualität“

Ja! schlau, wie wir waren, haben wir das „d“ aus adidas umgedreht und ein Komma eingefügt, sodass „abi,das“ entstand, was sich lesen sollte wie „Tegernseer Abi, das hat Qualität“. Das Trademark-Symbol haben wir ersetzt mit unserem Abschlussjahrgang: das war 2010!

Absoluter Killer.

Ich bin heute noch davon begeistert.

Die ä-Pünktchen musste ich händisch setzen, sieht man fast gell?

Rückseite:

  • Name des T-Shirt Trägers
  • PT 13 (der relativ geheime Gruppenname, den ich nicht verraten darf.)
  • und ich glaube nochmals das Jahr (Hey PT13, wer korrigiert mich?)

Das war auch das letzte T-Shirt, das ich irgendwie designed und produziert habe.

Und was ist jetzt?*

Vor über einem Jahr, als die Selbstständigkeit auch angezogen hat, habe ich damit gestartet. Zuerst mit einem guten Kumpel, dann wieder alleine. Guter Kumpel ist immer noch ein guter Kumpel, aber ich mache das Projekt alleine und habe inzwischen schon viel Zeit und Energie reingesteckt.

Aktuell stecken wir (=alle, mit denen ich daran arbeite) mitten in der Entwicklungsphase und ich habe meine Vision etwas anders angesetzt, als „nur“ T-Shirts zu bedrucken, sondern ich arbeite am Schnitt, natürlich nachhaltigen Materialien: ich entwickle eine T-Shirt Marke und will damit ein etwas anderes Statement machen.

90% der Wertschöpfung im Produktionsprozess wird in Deutschland abgewickelt:

  • Spinnerei in Süd-Deutschland
  • Weberei in Süd-Deutschland
  • Schneiderin aus der Region

Nur der Rohstoff kommt aus dem Ausland, weil dieser in Deutschland leider nicht wächst. Außerdem konzentrieren wir uns auf nachhaltige, biologische Rohstoffe, die auch entsprechend hergestellt und wieder abbaubar sind.

Das Sourcing und die Entwicklung sind sehr zeitintensiv. Besonders, wenn man keine Kompromisse machen will.

In meinem nächsten Blogpost zur neuen Serie „Mein T-Shirt Projekt“, werde ich darüber schreiben, warum ich keine Kompromisse mache, wo wir aktuell in der Entwicklung stehen und was der Kern der Marke sein wird.

Wenn Du dazu up-to-date bleiben möchtest, kannst Du dich gerne in meinen Newsletter eintragen:


*ja, als ich das geschrieben habe, habe ich an Curse gedacht, Watson.

 

 

Free Download: A Common Wonder: Sugar By The Pound

Classics, bei denen man sich fragt: warum nicht schon früher? Aufdrehen, Fenster im Auto gediegen runterfahren und die warme Sommerluft ins Gesicht peitschen lassen.

Auch wieder ein kostenloser Download von Amerigo Gazaway!

Free Download: A Common Wonder by Amerigo Gazaway

Zwei Urgesteine treffen aufeinander: Common und Stevie Wonder! Das Album bringt zusammen, was sehr gut zusammenpasst resultiert in einem Ohrenschmaus für zwischendurch. Kein Tunes zum Autofahren, aber sehr schöne Background Beats zum Mitwippen.

Komplettes Album gibt es von Amerigo Gazaway wieder zum kostenlosen Download!

Mein geheimes Getränke Projekt von dem ich keinem erzählen wollte

Hinweis: ich habe den Namen des eigentlichen Produkts erstmal raus genommen. Im Grundkurs „Storytelling“ lernt man, dass man von Beginn an Spannung aufbauen soll – wuhu! Bald gibt es die Offenbarung und ich freue mich schon seeehr darauf! Außerdem, wer das Getränk als erstes errät und mir eine Email an Benjamin@Latsko.de schickt, dem schenke ich eine Kiste mit 2 Flaschen.

Anfang des Jahres ist mir das Getränk *Geheimnis* das erste Mal (wissentlich) über den Bildschirm gelaufen. Es wurde mir fast schon auf’s Auge gedrückt von diversen amerikanischen Fitness-YouTube-Influencern – natürlich alles genaustens präsentiert: von der Herstellung bis zum Genuss des schwarzen Getränks.

Die Fitness-YouTuber haben es vor allem beworben wegen des hohen Koffeingehalts, geringer Kalorien (4kcal pro 100ml) und guter Verträglichkeit.

Mein Interesse ist für diese Produktkategorie immer schnell geweckt. Ein paar Google Suchanfragen und YouTube Videos später war ich dann schlauer und wusste ziemlich genau Bescheid zum Thema *geheime Getränkezubereitung*.

Im April wurde ich noch einmal auf das kalte Getränk aufmerksam gemacht, woraufhin ich meine Recherche vertieft habe. Ich bin online Marketer, wie mache ich das also, um mir einen Überblick zu verschaffen?

  1. Google Trends checken
  2. Keyword Volumen checken
  3. Facebook Searches
  4. Facebook Gruppen stöbern
  5. Instagram Hashtag & Account Recherche
  6. Recherche von Herstellern, Angebote erfassen

In der gelernten BWL Terminologie: Die oberflächliche Erfassung von Angebot und Nachfrage.

Das sind die Basics, um sich überhaupt einen Überblick zu einem Thema zu verschaffen.

Es vergingen nicht besonders viele Minuten bis ich Feuer und Flamme für das Getränk war – ganz ohne Verkostung. Der Grund dafür liegt in der Herstellungsprozedur und den Inhaltsstoffen.

Meine Recherche hat außerdem ergeben, dass in Amerika und Australien ist *das Getränk* bereits ein etabliertes Erfrischungsgetränk und in den Supermarktregalen zu finden ist.

Deshalb habe ich mich auch auf die Suche nach Produzenten in Deutschland gemacht und wurde fündig. Das war eine kleine Herausforderung, weil mir wichtig war mit biologisch zertifizierten Zutaten zu produzieren.

Das Besondere daran

*das Getränk* ist im Grunde genommen kalter *Getränk kennste schon*.

Nur eben nicht heiß gebrühter *kennste schon*, den man abkühlen lässt, oder mit Eiswürfeln zu einem Iced-Getränk macht, sondern man setzt die Frucht über mehrere Stunden mit kaltem Wasser an. Dadurch werden weniger Bitterstoffe und Säuren der Frucht extrahiert, mehr Aroma-Stoffe und ein höherer Koffeinanteil.

Die Bitterstoffe sind die Stoffe, die man schmeckt, wenn das Getränk abgestanden kalt wird – ekelhaft!

Die Säuren sind die Stoffe, die das Grummeln im Bauch verursachen, wenn Du zu viel von diesem Getränk getrunken hast – braucht auch kein Mensch!

Die geheimnisvolle Zubereitung

Für die Zubereitung gibt es zwei etablierte Verfahren – das aufwändige Drip Verfahren und das andere.

Beim sogenannten „Drip“ Verfahren verwendet man eine größere Apparatur bei der das Schmelzwasser von Eiswürfeln auf das die gemahlene trockene Frucht tropft und dadurch die verschiedenen Aroma-Stoffe und Koffein extrahieren. Dieses Verfahren dauert mehrere Stunden, bis man ein Konzentrat erhält, welches entweder mit kaltem oder heißem Wasser verdünnt werden kann. Insgesamt ist dieses Verfahren deutlich aufwändiger und komplexer, als der andere Zubereitungsprozess.

Das andere Verfahren ist allgemein unter dem Überbegriff für die Zubereitungsmethode bekannt. Anders als bei Drip, verwendet man ein großes Gefäß in dem man kaltes Wasser mit der Frucht mischt und zwischen 12 und 16 Stunden ziehen lässt. Anschließend filtert man den Sud ab und kann diesen bis zu 7 Tage(!) kalt genießen.

In beiden Zubereitungsverfahren ist das Verhältnis zwischen Wasser und Frucht anders, als bei herkömmlichen Verfahren.

Die Einfachheit der Herstellung und die Tatsache, dass mit einer einfachen Zubereitung und 2 Zutaten – Wasser und Frucht, ein Getränk erzeugen kann, welches doppelt so viel Koffein als ein Red Bull/Monster hat, dabei kein Zucker aber mehr süßes vollkommenes Geschmackserlebnis, keine Säuren oder andere unnötigen Zusatzstoffe, haben es mir angetan.

Mittlerweile bin ich der festen Überzeugung, dass dieses Getränk das Potenzial hat die kommenden Sommer als Trendgetränk sämtliche überzuckerten Süßgetränke abzulösen.

Mein geheimes Getränke Projekt

Wie oben bereits erwähnt, habe ich mich auf die Suche begeben in Deutschland einen Produzenten zu finden, der für mich und mit mir ein solches Getränk in abgefüllter Form produzieren kann und möchte. Glücklicherweise habe ich jemanden gefunden, den ich bald vorstellen werde.

Nachdem ich mit dem Produzenten alles durchgesprochen habe und das Projekt durchgeplant, ging es in die Umsetzung.

Seit dem 20. Juni bin ich nun in der Umsetzung der Vorbereitungen für die eigentliche Produktion und den Vertrieb:

  • Unternehmensgründung
  • Logistik
  • Bio Zertifizierung
  • Markenentwicklung + Design

Einen Partner für Design & visuelle Kommunikation habe ich nach meinem letzten Aufruf bereits gefunden und wir sind mitten in der Design Produktion!

Unternehmensgründung ist fast abgeschlossen, Logistik ist gesichert und die Bio Zertifzierung ist auch abgeschlossen!

Wir werden ein biologisches, zuckerfreies Getränk produzieren!
(Wir sind alle, die am Projekt beteiligt sind und mir beim Entstehungsprozess folgen: DU gehörst also dazu, wenn du bis hier her alles gelesen hast)

Schon gespannt?

Phu. Ich auch. Sowas von!

Ich würde dich wahnsinnig gerne über die Ergebnisse informieren – am einfachsten natürlich in meinem Newsletter 😉

Schon angemeldet?
Cool! Du bekommst als Newsletter-Abonnent natürlich einen Special-Deal, sobald der Verkauf los geht!

Melde dich einfach für meinen Newsletter an.

Gesucht & Gefunden: Grafik-Designer für Flaschenlabel und Branding

Für ein neues kleines Label bin ich auf der Suche nach einem Grafik-Designer.

Das Produkt ist ein Getränk, welches zu 100% in Deutschland hergestellt wird – kein Bier. Das Getränk besteht ausschließlich aus natürlichen Inhaltsstoffen, kann warm und kalt getrunken werden, kann ohne weiteres auch im eigenen Haushalt hergestellt werden und hat das Potenzial zuckerhaltige Energy-Drinks zu ersetzen (beinhaltet die doppelte Menge an Koffein eines Energie-Getränks des Marktführers).

Es bringt eine natürliche und vollkommene Ästhetik mit sich, sehr fotogen und passt absolut zum Zeitgeist – quasi ein sehr altes, neu-erfundenes Lifestyle Produkt.

Der Verkauf der Flaschen wird online und über den Einzelhandel abgewickelt.

Es muss cool werden.

Wir wollen mit dem Produkt, Design und Brand nicht im Rahmen bleiben, sondern Linien übertreten und Rahmen sprengen.

Of course we are shooting for the Moon, aber wichtiger ist es eine coole Brand mit Substanz zu kreieren und ein Statement zu setzen!

Wie sieht die Flasche aus? So:

 

Gegenvorschlag? Yeah! Mach gerne einen guten Gegenvorschlag!
Hier können wir bestellen: zum Katalog

Projektumfang

Allgemein: vollständige digitale Corporate Identity, div. Druckdaten (erste Priorität: Flaschenetikett)
Thema: Markteinführung eines neuen Getränks, für die meisten: kalter Kaffee
Kunde: Neugründung
Zeitraum:
  bis zum 05. Juli müssen die Labels fertig sein (wenn wir bei „Wünsch-dir-was“ wären), Rest: tbd
Budget:
 müssen wir besprechen, Budget vorhanden

Wichtig für mich:

Ich bin auf der Suche nach einem konzeptionell und kommunikativ starken Kooperationpartner – keine reine Ausführung! Je nachdem wie viele sich melden würde ich gerne vorab eine 1-stündige Jam-Session mit dir machen über Skype/Telefon/persönlich, um das Projekt zu besprechen und zu sehen, ob wir zusammen arbeiten sollten. Nach der Session kannst Du mir dann eine Rechnung in Höhe von 120,- EUR brutto stellen.

Ich bin nicht auf der Suche nach einer schnellen Kreativ-Nummer.

Ich möchte langfristig mit dir zusammen arbeiten!

Kontakt

Bock genauer darüber zu sprechen und den Jam-Session-Call zu vereinbaren?
Schick mir eine E-Mail an: Benjamin@Latsko.de

E-Mail: Benjamin@Latsko.de
Tel: +49 89 215 545 26

Wichtiges PS!

Ich suche auch einen Videographer für Dokumentation der Entstehung, Imagefilm & Social Media Content! Bitte weitersagen!

Interesse am Projekt geweckt?

Findest Du das Projekt generell interessant und möchtest mehr darüber erfahren, sobald wir es auf den Markt bringen? Trag dich für meinen Newsletter hier ein!

Aus meinem Postausgang: Erste Schritte um den Affiliate Marketing Channel zu verbessern

Anbei eine E-Mail an einen zu dem Zeitpunkt potenziellen Kunden, die die Performance ihres Affiliate Marketing Channels verbessern wollten. Bevor das Projekt überhaupt startete, habe ich vorab direkten Kontakt zur Ansprechpartnerin aufgenommen und diese E-Mail mit verfasst.

Diese enthält Basic Schritte, wie man die Performance seines Affiliate Marketing Channels verbessern kann. Die E-Mail habe ich leicht angepasst, damit sie ohne weiteren Kontext verständlich ist.

Hier die E-Mail:


Hi A*****,

kurze Sache, die Du jetzt schon machen könntest für den Affiliate-Channel: schreibe deine 2-3  besten Affiliate Partner an und vereinbare einen Telefontermin.

Folgende Fragen hast Du an sie:

  1. Was für Werbematerialien benötigen Sie, um eure Brand besser zu positionieren und zu bewerben?
  2. Ob sie an einer engeren Kooperation interessiert sind?
  3. Welche Affiliate Netzwerke nutzen sie? (es kann sein, dass auf **Affiliate Netzwerk** einfach nicht die richtigen Affiliate-Partner für euch haben.  Das müsste man hinterfragen, ob es ein anderes Netzwerk für den Deutschen Markt gibt mit stärkeren Affiliates)

Da ihr wisst, wie ihr die Conversion auf eurer Seite optimiert, solltest Du dem Affiliate auch 2-3 Tipps geben, wie er eine bessere CTR auf seiner Seite erzielen kann zu eurem Shop à la „Wir haben bei unserem Shop gesehen, dass wenn wir … machen auf der Seite, die Conversionrate besser ist. Du machst das noch nicht. Probiere das doch aus!“

Zusätzlich müsstest du mit eurem Legal Ansprechpartner klären, ob ihr Pixel teilen dürft. Interessant wäre es nämlich, wenn der Affiliate seinen Facebook Pixel auf die Landingpage mit euren Produkten mit euch teilt, den ihr wieder verwenden könnt für FB Ads…

Das sind auf jeden Fall die Basics, die du abklappern kannst 🙂

Lieben Gruß,

Benjamin


Ich bin ein Fan davon mit den „Low-hanging Fruits“ zu beginnen und erstmal zu überprüfen, ob die Basis überhaupt passt. Dafür muss man nicht zwingend externe Unterstützung mit einbeziehen.

Es ist im Endeffekt wie alles im Leben, was man verbessern möchte: man muss den Status-quo ermitteln indem man allen am Prozess beteiligten Personen Fragen dazu stellt und Störer dadurch aufdeckt – ganz versteckt ist auch der Prozess-Optimierungs-Ansatz von Kaizen mit dem Kunden- und Lieferantenprinzip innerhalb eines Unternehmens.

Wer seine Performance in einem Marketing Channel oder persönliche Performance verbessern möchte, fängt am besten damit an, Feedback von allen am Prozess Beteiligten einzuholen, deren Sicht zu verstehen und Potenziale zu entdecken.

PS: zu dem Zeitpunkt potenzieller Kunde – heute Auftraggeber.

Content Ideen zur Inspiration

Es ist kein besonderes Geheimnis mehr, dass ein wesentlicher Bestandteil jeder Marketing Aktivität guter Content ist. Content Ideen zu finden ist nicht immer einfach weshalb ich diesen Artikel geschrieben habe.

Seit ein paar Jahren zerbrechen sich jetzt Unternehmen den Kopf darüber wie sie Content produzieren können für ihr Content- und Social Marketing im Inbound Marketing – natürlich so Kosten neutral, wie möglich.

In diesem Artikel habe ich eine Liste mit Ideen zur Inspiration zusammen gestellt. Die Content Ideen sind bestmöglich nach ihrem Kostenaufwand aufsteigend sortiert.

Mein absoluter Favorit ist gleich der erste in der Liste: Inhalte kuratieren.

Content Ideen für ihr Inbound Marketing:

  1. Inhalte kuratieren
  2. Interviews
  3. Educational Content
  4. Team/Mitarbeiter Vorstellung

1. Inhalte kuratieren

Inhalte zu kuratieren ist die beste Möglichkeit, um Content Marketing zu starten. Im Wesentlichen geht es darum aus der Informationsflut im Netz, die besten und relevantesten Inhalte heraus zu picken und in Form einer Liste oder Übersicht zur Verfügung zu stellen.

Warum Inhalte kuratieren anstatt selbst zu erstellen?

Man benötigt keine wissenschaftliche Studie, um die Informationsflut zu erkennen und zu wissen, dass wir in einer Zeit einer absoluten Reizüberflutung leben.

Niemand hat die Zeit dafür sich zuerst einen Überblick zu den aktuellen Informationen zu verschaffen, um dann zu entscheiden welche Inhalte man konsumieren möchte. Eine kuratierte Liste der relevantesten Informationen, Fachbeiträgen, oder Quellen ist die einfachste Weise Gästen, (potenziellen) Kunden und Freunden einen Mehrwert zu liefern.

Man agiert sprichwörtlich als „Informationsfilter“ und gibt nur die besten Inhalte weiter.

Beim Kuratieren geht es nicht darum zwingend neue Informationsquellen zu erschließen. Ziel ist, die Artikel und Informationen, die ohnehin konsumiert werden, zu bewerten und daraus eine „Best-of-Liste“ zu erstellen.

Welche Inhalte kann man kuratieren?

  • Wöchentliche Musik Playlisten (Spotify, Deezer, Soundcloud) zu bestimmten Events/Stimmungen/Anlässen
  • Fachbeiträge zu einem beliebigen Thema in einem bestimmten Zeitraum
  • Mood Boards auf Pinterest
  • veröffentlichte Interviews von Experten zu einem relevanten Thema
  • YouTube Videos in Playlisten (= TV Sender)
  • Zitate über Instagram und Pinterest

Wie stellt man diese Inhalte zur Verfügung?

Wer aufmerksam die oberen Absätze gelesen hat, hat auch gelesen, dass ich beim Inhalte kuratieren von Listen schreibe. So banal und einfach verständlich, wie möglich: eine Liste mit folgenden Informationen.

  • Titel
  • Quelle
  • Veröffentlichungsdatum

Die Liste kann entweder in einem Blogartikel, Newsletter oder Instagram/Facebook Post veröffentlicht werden.

2. Interviews

Interviews zu verfassen ist eine sehr einfache und zeitgleich effektive Methode interessanten und relevanten Content zu erstellen, bzw. regelrecht erstellen zu lassen. Das Beste an Interviews ist vorallem, dass die eigentliche Inhaltserstellung ausgelagert wird und nur ein paar Vorbereitungen und anschließende Nachbereitung mit sich bringt.

Die Interviews müssen nicht live statt finden. Es genügt in den meisten Fällen einen gut vorbereiteten Fragenkatalog per E-Mail zu übermitteln und diesen innerhalb einer Frist beantworten zu lassen.

Interview Vorbereitung

  1. Fragenkatalog erstellen
  2. Interviewpartner ermitteln
  3. Interviewpartner kontaktieren
  4. Koordination
  5. Fragenkatalog übermitteln

Interview Nachbereitung

  1. Fragen & Antworten formatieren
  2. Veröffentlichung
  3. Verbreitung

Pro Tipp: Bei der Erstellung des Fragenkatalogs kann man die Fragen auf sog. Longtail-Suchbegriffe ausrichten, um zu einem späteren Zeitpunkt organischen Traffic zu erschließen. Ein sehr gutes Tool dafür ist AnswerthePublic.com

3. Educational Content

Egal ob Produkte oder Dienstleistungen – beide verlangen eine Erklärung damit sie von den Kunden und Gästen verstanden werden und wenn man schon eine Webseite und alle sozialen Kanäle bespielt, sollte man auch nicht die Möglichkeit auslassen seine eigenen Produkte zu erklären. Auch wenn Dienstleistungen und Produkte noch so trivial sind und man glaubt, dass eine Erklärung irrelevant ist, ist es die beste Grundlage, um Content zu produzieren und potenzielle Fragen zu beantworten. Im wesentlichen geht es darum ein besseres FAQ zu erstellen, welches nicht nur an der Oberfläche kratzt.

Der Kern von sog. Educational Content ist es, Menschen Wissen zu vermitteln und damit auch deren eigenes Handeln ermöglichen.

Wenn man beispielsweise ein erfolgreiche Pizzeria betreiben, wäre ein passender Inhalt unter dem Titel „Anleitung zur Zubereitung der Pizza Speziale à la Mama“. Es scheint, als würde man den Gast in die Lage versetzen die Pizza selbst zuhause zu zubereiten, was zur Folge hat, dass der Gast nicht mehr in die Pizzeria kommt – ergo: der Pizzeria-Betreiber verliert Gäste und somit Geld.

Das ist natürlich absoluter Quatsch. Wenn der Pizzeria Betreiber wirklich glaubt, dass ein Gast die Pizza genauso gut zubereiten kann, glaubt er auch an fliegende Rentiere. Wenn der Gast die Pizza wirklich genauso gut, oder gar besser die Pizza zubereiten kann, hat der Betreiber ein ganz anderes Problem…

Beispiel Fragen zu denen man educational Content produzieren kann

  • Seit wann produzieren Sie in xy?
  • Was waren die anfänglichen Schwierigkeiten, als Sie ihre Unternehmung gestartet haben?
  • Worauf sollten Kunden bei der Pflege von xy achten?
  • Wie können das ihre (Restaurant-) Gäste auch zuhause zubereiten?
  • Wie können das ihre Kunden/Gäste auch selbst?

Die Liste kann endlos weiter geführt werden. Der Erfolgsfaktor für diese Inhalte liegt darin die konventionelle Denkweise zu durchbrechen und Informationen bereit zu stellen, die über ein klassischen FAQ hinausgehen.

Für wen sind diese Inhalte interessant?

  • Potenzielle Kunden, die ihre Service Hotline nicht anrufen möchte, sich aber trotzdem für Ihr Angebot interessieren.
  • Hardcore Fans ihres Unternehmens, die sich noch mehr informieren möchten.
  • Kunden, die in einer Diskussion stehen und eine Bestätigung für ihr eigenes Argument benötigen, um ihr Unternehmen oder Produkt zu verteidigen.
  • Do-it-yourself Menschen
  • Besserwisser

4. Team/Mitarbeiter Vorstellung

Hinter jedem Unternehmen, Produkt, Dienstleistung und Marke stehen Menschen. Es sind Menschen aus dem Bereich Kundenservice, Entwicklung, Verkauf, Geschäftsführung, Gestaltung oder beispielsweise Logistik und alle sind unmittelbar am Erfolg ihres Unternehmens beteiligt.

Kunden wissen das und schätzen die Mitarbeiter dafür. Für den guten Service, für innovativen Ansätze aus der Entwicklungsabteilung oder der schönen Verpackungsgestaltung aus der Designabteilung.

Hand auf’s Herz: Was liest fast jeder gerne? Geschichten.

Lässt man regelmäßig seine Mitarbeiter ihre persönliche Geschichte und Beziehung zum Unternehmen erzählen, erreicht man damit zwei wesentliche Ziele: Mitarbeiter-Branding und Content für ihr Inbound Marketing.

Welche Geschichten könnten Mitarbeiter erzählen?

  • Wie bin ich zum Unternehmen gekommen?
  • Diesen Teil habe ich zum neuen Produkt beigetragen und dieses Detail ist mir besonders wichtig
  • Ich bin seit 5 Jahren dabei – das waren meine Highlights

An dieser Stelle kann man kreativ werden bei der „Themenwahl“ und vielleicht daraus sogar eine Artikelreihe machen? Man könnte von alle Mitarbeiter einen Artikel zu ihrem 3-jährigen Jubiläum schreiben lassen mit ihren persönlichen Highlights und besonderen Herausforderungen.

Wenn Mitarbeiter ungern selbst schreiben, machen sie daraus ein Interview, wie oben beschrieben.

Wichtig: Es geht nicht darum einen Steckbrief auszufüllen oder einen Lebenslauf zu veröffentlichen, den jeder auf Xing oder LinkedIn finden kann.

Meine Empfehlung

Insofern es die Unternehmenskommunikation zulässt aber die Kapazitäten für die Content-Erstellung kann sind, empfehle ich mit Content kuratieren zu starten. Es geht nicht immer darum Inhalte neu zu erfinden. Mit Hilfe des Internets erhält man Zugriff auf die Content kreiert von den größten Talenten der Welt – warum dann versuchen es besser zu machen, wenn die eigene Kernkompetenz wo anders liegt?

Es gibt außerdem etliche Tools, die dazu verleiten so viel wie möglich zu automatisieren. Bitte widerstehe der Versuchung alles mögliche zu automatisieren oder Inhalte zu klaupieren. Alle Content Ideen sind valide und relativ simpel in der Umsetzung.

Schonmal einen Kaffee aus einem Automaten getrunken, der in irgend einer Supermarkt-Ecke steht und in ein paar Sekunden fertig ist? 
Nein, weil der meistens scheiße schmeckt.

Mach es deshalb bitte nicht mit deinen eigenen Inhalten.

 

Tools zur Prozessoptimierung

Mein operativer Job dreht sich um 2 Kernthemen: online Marketing und Projektmanagement.

Im Projektverlauf werde ich auch regelmäßig nach Tools gefragt. Tools, welche die aktuelle Lage verbessern – insbesondere die Kommunikation im Unternehmen, in Abteilungen und Teams.

Der Klassiker:

Benjamin, dafür muss es doch ein Tool geben!

Aktuell gibt es tatsächlich für fast alles ein Tool, oder eine „App“ – insbesondere für Kollaboration und Projektmanagement.

Ich verstehe auch woher die Intension kommt nach einem Tool zu fragen: Es ist auf den ersten Blick einfacher ein neues Tool zu implementieren, welches die Kommunikation verbessern kann, als die Kommunikation von Grund auf ohne Tool zu verbessern.

Ohne Tool die Kommunikation zu verbessern kostet Zeit und Geld – beides in nicht unwesentlichen Ausmaß. Wenn sich aber die Kommunikation nach Implementierung eines solchen Tools nicht verbessert, ist es einfach das Tool als schlecht abzustempeln und weiterhin im alten Muster zu arbeiten, kommunizieren und beschweren.

Damit tut sich jede Abteilungs- & Teamleitung leicht, die weiß, dass sie etwas verbessern muss, aber kein Interesse daran hat sich intensiv mit der Verbesserung der internen Kommunikation auseinander zu setzen.

Digitale Tools sind kein Allheilmittel

Besonders nicht, wenn es darum geht Prozesse in einem Team zu optimieren. Wenn der Austausch in einem Team oder in einer Abteilung schlecht ist, wird kein digitales Tools der Welt schlechte Kommunikation aus der Welt schaffen.

Man kann aus Scheiße kein Gold machen.

Digitale Tools transformieren eine schlechte Teamkommunikation nicht in eine gute Teamkommunikation.

Es ist die selbe Situation, wie in der Ernährung und Sport: Nur weil du deine Proteinshakes trinkst, wachsen dir keine Mukkis. Du musst ernsthaft trainieren und deine Ernährung umstellen.

Digitale Projektmanagement- und Kommunikationstools kann eine ohnehin gute Kommunikation in eine noch bessere transformieren.

2 Schritte für bessere Kommunikation

Kommunikation im Team, Unternehmen und in allen Beziehungen zu verbessern ist einfach.

Der erste Schritt lautet: zuhören.
Der zweite Schritt lautet: verstehen.

Diese Schritte sind so trivial, wie notwendig, um Kommunikation überhaupt zu ermöglichen. Trotzdem hören zu wenige Menschen wirklich zu.